23-2 Aufnahme

Aufnahme (Scan) starten

  • Klicken Sie auf "3D-Scan starten".
  • Während des Scanvorgangs wird bei dem neuen Scan "Scannt" angezeigt.
  • Der Vorgang dauert ungefähr 30 Sekunden

Matterport Capture gibt einen Ton aus, sobald der Scan beendet ist. Die Anzeige wechselt von "Scannt" auf "Kamera kann bewegt werden". Sie können jetzt die Kamera zum nächsten Standort bewegen, während Matterport Capture im Hintergrund noch Daten des ersten Scans vom Gerät herunterlädt. Dieser Vorgang dauert ungefähr 15 Sekunden.

Nummerierung der Scans

Die Aufnahmen werden automatisch fortlaufend nummeriert. Ist eine Aufnahme nicht verwertbar, so entfällt diese ersatzlos und die betreffende Scannummer wird nicht wieder vergeben.

Etagen (Ebenen) nutzen

Sie können belibig viele Etagen anlegen und die Scans diesen während oder nach dem Scannen zuordnen.

Scanansicht

Klicken Sie auf einen Scan, so können Sie nun den Scan löschen, ihn auf eine andere Ebene (Etage) verschieben oder in der Vorschau-Bereich wechseln. Dort können sie den Scan in reduzierter Auflösung betrachten.

Die Vorschau steht für jeden 3D-Scan und jede 360°-Ansicht zur Verfügung, sobald diese übertragen sind.

Spiegel und Fenster markieren / Bereich zuschneiden

Um die automatische Registrierung zu verbessern und später ein sauberes Modell ohne störende Fehlmessungen zu erhalten, markieren Sie bitte Spiegel, Fenster und andere Glasflächen. Mit "Fenster" können Sie auch offene Türen und andere Wanddurchbrüche markieren, wenn Sie dahinterliegende Messungen nicht im 3D Modell verwenden wollen.

An dieser Stelle können Sie auch den Projektbereich zuschneiden und so ungewünschte Messungen ausschließen.

360° Ansicht

Wollen Sie "nur" ein hochaufgelöstes Panoramabild aufnehmen?

Dann stellt Ihnen Matterport Capture mit der 360°-Ansicht genau dieses zur Verfügung. Wählen Sie die Funktion statt eines 3D-Scans aus und erhalten Sie ein Panoramabild ohne 3D Informationen und damit auch ohne räumliche Zuordnung.

Aufnahmereihenfolge

Überlegen Sie sich im Vorfeld, in welcher Reihenfolge Sie durch das Objekt gehen wollen. Im 3D Schaufenster werden später die Betrachter Ihres Projekts in eben dieser Reihenfolge hindurchgeführt, außer Sie legen es explizit anders fest.

Scannen Sie immer in Form einer Perlenschnur, das heißt dass die Scans in der Reihenfolge der Aufnahme auch räumlich aneinander hängen. Es ist nicht schlimm, wenn Sie hierfür in einem Bereich erneut scannen - Sie können später diese Scans löschen oder ausblenden.

Abzweigung

Müssen Sie eine Abzweigung von einer Perlenschnur vornehmen, so nehmen Sie den ersten Scan des neuen Perlenschnurstücks sehr nah an einer der bisherigen Scanpositionen auf. Sorgen Sie so für eine große Überlappung.

Im Anknüpfungsbereich sorgt eine eindeutige Umgebung zu schneller und sicherer Erkennung und damit Verknüpfung. Wollen Sie beispielsweise ein von einem Flur abgehendes Zimmer hinzufügen, so positionieren Sie bei einem langen, eintönigen Flur in diesem Bereich ein Möbel, Gepäckstück o.ä. bevor Sie mit Scannen beginnen, um die Erkennung zu verbessern.

Ringschluss

Wenn möglich sollten Sie die Perlenschnur in einem bereits aufgenommenen Bereich abschließen bzw. mit der Schnur immer wieder bestehende Scans tangieren. Dadurch stabilisieren Sie Registrierung (Ausrichtung der Scans zueinander).

Die Matterport Capture App richtet einen neuen Scan immer zu einem der anderen Scans aus. Standardmäßig ist dies der Vorgängerscan. Nach der Ausrichtung bleibt diese in der App unverändert. Dadurch werden insbesondere bei Ringschlüssen Abweichungen sichtbar.

Doch kein Grund zur Sorge: Bei der Prozessierung auf dem Server werden alle Scans gemeinsam neu ausgerichtet und Überlappungen bzw. Ringschlüsse genutzt und das Projekt optimal registriert.


Dieses Tutorial wurde mit der Kamera-Firmware 1.1 (620.16618) und der Matterport Capture Version 2.4 (590.18671) erstellt.